Der beste Weg, um deine Wäsche nachhaltig zu waschen

Der beste Weg, um deine Wäsche nachhaltig zu waschen

Hochwertige Qualität sollte gut behandelt werden. Das gilt nicht zuletzt für das Waschen deiner ZOCKN Kleidung. Wir geben dir Tipps für nachhaltiges Waschen, damit deine Kleidung besonders lange hält. Unser Ziel ist das konstante Arbeiten an einer wachsenden Produktqualität, damit eine immer längere Tragedauer möglich ist. Umsichtiges Waschen trägt wesentlich dazu bei.

Die richtige Herangehensweise beim nachhaltigen Waschen deiner Wäsche

Wir legen bei unseren Produkten viel Wert auf Nachhaltigkeit und Qualität. Öko-Tex und GOTS Zertifizierung zählt ebenso dazu wie das Verwenden von Organic Cotton, die in Indien produziert wird. Unser Fokus liegt auf einer bewussten und umweltschonenden Produktion (Slow Fashion) im Gegensatz zur Herstellung von schnelllebigen Produkten mit geringer Qualität auf Kosten der Umwelt (Fast Fashion). Ein reduzierter Verbrauch von Wasser und das Hinterlassen von Böden mit einem hohen Nährstoffanteil sind für Zockn selbstverständlich.

Hochwertige Qualität sollte gut behandelt werden. Das gilt nicht zuletzt für das Waschen deiner Zockn Kleidung. Wir geben dir Tipps für nachhaltiges Waschen, damit deine Wäsche besonders lange hält. Unser Ziel ist das konstante Arbeiten an einer wachsenden Produktqualität, damit eine immer längere Tragedauer möglich ist. Umsichtiges Waschen trägt wesentlich dazu bei.

Tipp 1 – Die Wassertemperatur

Viele Menschen waschen ihre Socken und Unterwäsche standardmäßig im Kochmodus, beziehungsweise so heiß wie möglich. Ziel ist die Beseitigung von Keimen und Bakterien. Das ist für hygienisches Waschen völlig unnötig und zerstört mit der Zeit die Gewebefasern deiner Wäsche. 30 Grad sind für den normalen Wäschegebrauch ausreichend, nur bei deutlichen Verschmutzungen kann vorübergehend ein Waschgang mit einer Temperatur von 60 Grad erforderlich sein.

Tipp 2 – Das Waschmittel

Entscheide dich für ein möglichst nachhaltiges Waschmittel, das sowohl schonend zu deiner Wäsche als auch zur Umwelt ist. Achte bei der Beschreibung der Inhaltsstoffe darauf, dass kein Palmöl enthalten ist. Die diversen Umweltschutzorganisationen informieren auf ihren Seiten häufig über konkrete Produkte, vor allem von Öko-Herstellen. Dort findest du Waschmittel ohne Mikroplastik und ohne Konservierungsstoffe, die nur schwer abgebaut werden können. Grundsätzlich sind Waschpulver hilfreicher für deine Wäsche als flüssige Waschmittel. Sie weisen meist eine geringere Belastung für Kläranlagen auf.

Tipp 3 – Das Waschprogramm

Entgegen häufigen Annahmen sind sogenannte Kurzwaschgänge keinesfalls besser für die Umwelt. Der Grund dafür ist sehr simpel: Der Energieverbrauch beim Waschen hängt nicht primär von der benötigten Zeit ab, sondern in erster Linie von der Temperatur. Je höher diese ist, desto größer ist auch der Energieverbrauch. Entscheide dich stattdessen für das Eco-Programm deiner Waschmaschine. Es dauert zwar länger als ein Kurzprogramm, ist aber
optimal eingestellt. Es läuft nur für einen kurzen Zeitraum mit hohen Temperaturen und ist sonst wesentlich sparsamer im Energieverbrauch.

Tipp 4 – Der Schleudergang

Die meisten modernen Waschmaschinen bieten die Möglichkeit, vor dem Start des Waschgangs die Umdrehungszahl des Schleudergangs manuell einzustellen. Die Standard-Einstellung liegt in der Regel bei 1400 Umdrehungen pro Minute. Dabei wird das Wasser zwar sehr effektiv aus deiner Wäsche geschleudert, der Prozess stellt zugleich eine hohe Belastung für das Gewebe deiner Kleidung dar. Du kannst die Umdrehungszahl problemlos auf beispielsweise 1000 Umdrehungen stellen. Damit schonst du deine ZOCKN Socken und Unterwäsche und hast als Nachteil nur eine minimal längere Trockenzeit auf der Leine.

Tipp 5 – Das Trocknen

Verzichte nach Möglichkeit auf das maschinelle Trocknen deiner Wäsche. Der Trockner ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für deine Kleidung. Auf lange Sicht wirkt sich das maschinelle Trocknen deutlich auf die Oberflächenstruktur der Wäsche aus und führt zu einer kürzeren Lebens- beziehungsweise Tragedauer. Wenn dir der Platz zur Verfügung steht, entscheide dich stattdessen für einen normalen Wäscheständer oder eine Wäscheleine, auf die du deine Sachen zum Trocknen hängen kannst.

Fazit

Beim Zuschnitt unserer Wäsche achten wir stets auf eine möglichst geringe Verschwendung der Materialien. Stoffreste werden nicht entsorgt, sondern dem Kreislauf wieder zugeführt. Nachhaltige Wäsche und nachhaltiges Waschen benötigen einen ebensolchen Kreislauf. Dazu zählt einerseits der klimaneutrale GoGreen Versand und anderseits Verpackungsmaterialien mit FSC -Zertifizierung. Darüber hinaus unterstützt du mit jedem Kauf den Schutz der
Umwelt, denn wir wollen Verantwortung übernehmen und beteiligen uns bei jeder Bestellung durch das Pflanzen von Bäumen.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.